Korfu
Villa Maria
Zimmer & Preise
Agios Georgios
Kontakt

Sign InView Entries
Nach aufeinanderfolgender Herrschaft durch die Venezianer, Franzosen und Briten scheint sich Korfu mehr der westlichen als der levantinischen Welt zugewandt zu haben. Dieser Eindruck ist zwar grundsätzlich richtig, dennoch aber auch trügerisch. Denn trotz seiner westlichen Einstellung hat Korfu nie seine tiefgriechischen Wurzeln verleugnet. Betrachtet man die lange und vielseitige Geschichte der Insel, so zeigt sich, dass sie vor allem durch die Griechisch-Orthodoxe Kirche und die griechische Sprache gestärkt wurde.
Bezeichnend für diese zwei Seiten korfiotischer Geschichte und Gesellschaft ist Korfu Stadt selbst, eine der malerischsten Städte im Mittelmeerraum, deren Paläste, Festungen, kleine Gässchen und grosse Hauptstrassen, gipsbröckelnde Fassaden, Leinen mit trocknender Wäsche, abgeschiedene kleine Plätze und Winkel beständige Zeugen früherer Geschichte sind. Noch heute kann man beobachten, wie ältere Frauen sich mit drei Fingern als Zeichen der Dreifaltigkeit bekreuzigen – stets erst die rechte und dann die linke Schulter berührend -  wenn an ihnen  ein  orthodoxer Priester mit schwarzer Robe und  zylinderförmigem Hut vorbeigeht.
Was Sie hier erleben ist Byzanz, das sich vor atemberaubendem Hintergrund und über dem kobaltblauen Wasser  des Ionischen Meeres abzeichnet, umgeben von den Bergen des nördlichen Epirus, die im Winter verschneit, und im Sommer und Herbst von einem purpurfarbenen Dunst eingehüllt werden.
Edward Lear schrieb 1857: „kaum vorstellbar ist  all die Pracht der Olivenhaine und Orangen-Gärten, des blauen Himmels und des Elfenbeins der Kirchen und Kapellen, das Violett der Berge, die sich aus dem pfauenblauen Meer emporheben und mit silbernem Schnee bedeckt zu sein scheinen.“ Lear und andere ausländische, aber auch korfiotische Künstler haben reichlich malerische Beweise für ihre Begeisterung hinterlassen
Vieles von dem, was man früher sah und zeichnete hat sich im Laufe der Jahre und durch den aufkommenden Massentourismus verändert. Trotzdem hat  die Insel einen großen Teil ihres Charmes beibehalten. Die weitläufigen Olivenhaine, die noch zu venezianischen Zeiten angelegt wurden, beanspruchen noch immer den größten Teil der Inselvegetation für sich. Mühsam und  arbeitsaufwändig geerntet werden diese Oliven zu einem der feinsten Olivenöle weltweit verarbeitet. Keiner noch so modernen Entwicklung gelingt es, die Einmaligkeit des korfiotischen Lichts zu trüben, jenem brillianten Licht, das sich in einer für die Augen schon fast schmerzhaften Klarheit in der Aegäis spiegelt – sich wohl auch aber sanfter und romantischer zeigt und so oft Erinnerungen an Szenerien wie dem flammenden Himmel über den Western Isles of Scotland, oder auch das Schimmern des Golfs von Neapels zum Sonnenuntergang hervorruft.
Add this page to your favorites.
The Pentofanaro
Mouse Island, Vlaherna and the Small Port
Corfu Town Street Market
Magnificent Corfu Architecture
Bougainvillea
Corfu Easter - The smashing of the pots
The gossips - A Corfiot traditional theatrical event, during Easter.
Wonderful Sunset
The Old Fortress
The Monastery of Vlaherna - Oil on Canvas
The Old Town
What do we care about??
Zum Vergößern das Bild anklicken
Willkommen auf Korfu -
der grünsten Insel Griechenlands